reflections

   Mami, jetzt bin ich hier ganz weit weg von dir  und doch so nah. Mami ich sehe dich weinen auch du willst zu mir  ich spüre deine Tränen stehe direkt neben dir. Mami, ich kann nun nicht mehr kommen deshalb bitte gebe auf mein kleines Kätzchen acht und sag Daddy jeden Abend von mir gute Nacht. Sag meinen Freunden dass ich sie trotzdem hören kann.
Es tut so weh, ich schaue ihre traurigen Gesichter an .Es war nicht die Absicht von mir hab nicht gewusst, was er gewollt, hab nicht gewusst, was ich machen soll. Mami, bitte, ihr braucht nicht traurig sein hier bin ich nicht allein. Bitte lächle doch einmal für mich Du darfst nicht weinen, dann lächle ich auch noch einmal für dich
Mami, ich habe jetzt keine Angst mehr und keine Schmerzen mehr, doch vermisse ich mein Leben sehr. Ich wünsche mir ein bisschen Lebensnähe her. Mami, kannst du mir nicht sagen warum er das getan hat? Warum hat er mich angefasst geatmet wie ein Tier mit solcher Gier die ich nicht verstanden habe?!
Vielleicht hat er mich gehasst. Mami, was hat er von mir gewollt ich verstand ihn nicht, er hat mir wehgetan. Noch immer sehe ich sein Gesicht er hat gelacht, ich glaube, es hat ihm Spaß gemacht. Mami, ich habe geschrien wollte vor ihm fliehen....

Habe ihm doch nichts getan sah ihn nicht einmal böse an. Mami, jetzt habe ich keine Angst mehr. Es ist schon eine Weile her nun bin ich hier. Nur eines möchte ich noch wissen: Warum tun diese Menschen so etwas? Haben sie kein Gewissen?



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung